..





Jubiläum

Facelifting mit 100 Jahren - Unser 100. Firmenjubiläum



Zu unserem 100-jährigen Bestehen fand am 06. September 2009 von 10 - 18 Uhr ein Tag der offenen Tür auf unserem Firmengelände statt. Gemeinsam mit unseren vier Mitarbeitern haben wir ein umfangreiches Programm vorbereitet.

Dazu zählten eine Landmaschinenschau aus unserem Warenangebot, die Vorstellung alter Handwerkskunst und ein Gewinnspiel. Gleichzeitig war es auch die Neueröffnung nach dem Umbau des Ladengeschäfts.

Für das leibliche Wohl wurde gesorgt und es war ein rund um gelungenes Fest.


Die Gesamtfläche des Ladenlokas wurde von 120 auf 200 m² vergrößert. Unsere Kunden erwartet ein vielseitiges Angebot rund um Rasenmäher, Forsttechnik, Bewässerungstechnik, Geräte für die Grünpflege, Motorsägen und vieles mehr.

Nicht nur der Gartenfreund ist hier bestens bedient mit einem großen Sortiment, angefangen bei Gartenschläuchen über Impuls-Brausen bis hin zum Automower, auch der Landwirt ist hier gut beraten, wenn es um Traktoren, Kipper, Mähdrescher, Streuer, Sämaschinen, Pflüge oder auch Futtertechnik geht.


Neu entstanden ist der John Deere – Verkaufsraum mit Ersatzteiltheke. Zudem steht dem Kunden die komplette Service Platte von Husqvarna und Gardena Bewässerungssystemen zur Verfügung.  Das die Produktpräsentation schon von außen gelingt, dazu trägt die neue Schaufensterfront bei. Im neuen Ladenlokal treffen Geschichte und Zukunft von Landmaschinen Lensing aufeinander. Denn Oma Anne schaut mit ihren 95 Jahren noch immer regelmäßig vorbei. Die Firmenhirstorie begann vor genau 100 Jahren zu Kaisers Zeiten eine Erfolgsgeschichte, die ganz im Zeichen der Expansion, aber auch der Familie steht.

Im Jahre 1909 kaufte Bernhard Lensing im Alter von 27 Jahren die Schmiede in Mussum und gründete den Betrieb. Eine Fertigung von Ackerwagen kam bald in Gang,  sowie der Verkauf von Ackergeräten aller Art.  Unter den ersten Lieferanten waren IHC, Niemeyer, Lemken, Strautmann usw..  Schon nach wenigen Jahren reichten die Räumlichkeiten der alten Schmiede nicht mehr aus.  Sie wurde 1923 vergrößert; so wurden Lagerräume für Maschinen geschaffen.  Zudem gliederte sich ein Gemischtwarenladen an, der Anfang der dreißiger Jahre um die Sparte Lebensmittel erweitert wurde.

Der Sprung in die zweite Generation gelang 1939. Karl Lensing heiratete seine Änne und kurze Zeit darauf stellte sein Vater ihn als Mitinhaber ein. Der Zweite Weltkrieg ging auch an Landmaschinen Lensing nicht spurlos vorbei. Erhebliche Bombenschäden hatten das Gebäude in Mitleidenschaft gezogen. Nach Wiederaufbau und der Rückkehr Karl Lensings aus der Kriegsgefangenschaft trug er das Geschäft 1950 in das Handelsregister ein.

Im Jahr 1973 übergab Karl Lensing den Betrieb in die dritte Generation. Sohn Franz, der langjährig seinen Vater zuletzt als Meister unterstützt hatte, übernahm die Führung mit seiner Frau Dagmar.  Leider können Dagmar und Franz das 100-Jährige nicht mehr miterleben;  da beide sehr früh verstorben sind. Es folgte der erneute Ausbau im Jahr 1980 durch den Neubau einer Halle, die 1987 vergrößert wurde. Zudem erweiterte Franz Lensing 1991 das Lebensmittelgeschäft.

Das Jahr 1995 bedeutet eine Zäsur. Das Lebensmittelgeschäft wurde aufgegeben. Das Ladenlokal wurde ab diesem Zeitpunkt zur Ausstellungsfläche für Gartengeräte, Spielzeug und diverse andere Gerätschaften. Ein Jahr später wurden die Maschinen vom John Deere als Hauptbestandteil in das Programm aufgenommen.  Vor neun Jahren übernahm Sohn Elmar Lensing den Betrieb, der im Jahre 1999 seine Prüfung zum Landmaschinenmechanikermeister ablegte. Er erweiterte das Kleingeräte-Programm durch Übernahme der Husqvarna-Vertretung in der Region. Hinzu kam 2005 die Vertretung der Kioti Kommunal-Traktoren sowie der Stützpunkthandel der Firma Ziegler Landtechnik Vertrieb von Futtererntetechnik.

Quelle: Bocholter Report vom 29. August 2009


Unter zahlreichen Teilnehmern standen die Sieger unseres Gewinnspiels fest.



Herzlichen Glückwunsch!